Expedition Grundeinkommen

Was ist die „Expedition Grundeinkommen“?

Der Verein „Expedition Grundeinkommen“ setzt es sich zum Ziel, im Rahmen eines groß angelegten, bundesweiten und staatlich finanzieren Modellversuchs zu prüfen, welche Grundeinkommensvariante am besten zu unserer Gesellschaft passt. Um diesen Modellversuch auf den Weg zu bringen, wählt „Expedition Grundeinkommen“ den Weg der direkten Demokratie und der Subsidiarität: Deutschlandweit werden Unterschriften von Menschen gesammelt, die ihre Stadt oder ihre Gemeinde für den Modellversuch qualifizieren wollen. Sobald in einer Stadt oder Gemeinde mindestens 1% der Bevölkerung unterzeichnet haben, entscheiden die Kommunalvertretungen der jeweiligen Städte und Gemeinden, ob der Vorschlag angenommen wird. Wird der Vorschlag abgelehnt, stimmen in einem zweiten Schritt alle Stimmberechtigten gemeinsam über den Modellversuch ab. Spricht sich die Mehrheit für den Modellversuch aus, sind die Segel gesetzt: 2023 können die ersten Modellprojekte mit der Auszahlung eines BGE beginnen.

Wie funktionieren die BGE-Modellversuche?

Im Rahmen des Modellversuchs erhält von 1.000 EinwohnerInnen der teilnehmenden Städte und Gemeinden je eine Person ein Grundeinkommen, d. h., sie bekommt für die Dauer von drei Jahren monatliche Grundeinkommenszahlungen. Auf diese Weise bleiben die Kosten für die Durchführung der BGE-Experimente für Länder und Kommunen überschaubar, außerdem können in den verschiedenen Städten und Gemeinden je unterschiedliche Möglichkeiten erprobt werden, ein Grundeinkommen zu finanzieren.

BGE-Aktivismus als Bildungsarbeit

Indem die „Expedition“ Grundeinkommen die Bürgerinnen und Bürger direkt an der politischen Durchsetzung des BGE beteiligt, wird außerdem eine wichtige Bildungsarbeit geleistet: Die BürgerInnen machen die Erfahrung, dass sie dem Staat keineswegs machtlos gegenüberstehen, sondern die jeweiligen Kommunalregierungen rechtsverbindlich dazu auffordern können, ein BGE einzuführen.

Wie lässt sich ein BGE auf kommunaler Ebene finanzieren?

Eine Finanzierung des BGE auf kommunaler Ebene lässt sich u. U. über das bundesstaatliche System des Finanzausgleichs (Länder-Finanzausgleich, kommunaler Finanzausgleich) mittels Steueraufkommensumschichtung anstatt durch zusätzliche Steuererhebung erreichen und wäre damit schnell umsetzbar. Zur Erforschung dieser Thematik ist eine Forschungsstelle im FRIBIS eingerichtet worden. Über den Finanzausgleich ist zugleich zu eruieren, ob z. B. Mehrwert- oder Einkommensteueraufkommen zur Grundeinkommensfinanzierung herangezogen werden sollten.

Wie unterstützt das FRIBIS die Expedition?

Das FRIBIS-Team „Expedition Grundeinkommen“, das mehrheitlich aus InitiatorInnen des Vereins „Expedition Grundeinkommen“ besteht, wird vom FRIBIS in verschiedenen Hinsichten begleitet. Zum einen bietet das FRIBIS die Möglichkeit der Vernetzung mit internationalen ExpertInnen aus verschiedenen Disziplinen, zum anderen unterstützt es die „Expedition“ wissenschaftlich. So berät das FRIBIS das Expeditions-Team in Finanzierungsfragen, hinsichtlich der Gestaltung der Modellversuche sowie in Hinblick auf die Erhebung, Verarbeitung und Auswertung von Daten, die im Zuge des Modellprojekts gewonnen werden.

Interview im Wirtschaftsmagazin enorm mit Laura Brämswig zur Expedition Grundeinkommen. (23.02.2021)
«Wir sind die Expedition», Video-Aufruf zum Modellversuch. (01.03.2021)
Video-Interview von Enno Schmidt mit Prof. Dr. B. Neumärker zur Expedition Grundeinkommen. (11.03.2021)

Research Team

Laura Bämswig

Julia Baumhauer
Ethnologin
Projektevaluation und Forschung u.a. für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Magister Ethnologie (Freie Universität Berlin und Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Schwerpunkt Recht & Wirtschaft

Laura Bämswig

Laura Brämswig
Gründerin & Kampagnenstrategin, u. a. Strategieberaterin und Partnerin bei Ashoka (Beratung und Entwicklung von gesellschaftspolitischen Projekten, verschiedene Studien zu sozialer Innovation) und Unternehmensberaterin bei der Boston Consulting Group.
Msc Social & Cultural Psychology (London School of Economics), Bsc Wirtschaftspsychologie und Politik (Leuphana Univeristät & Universitat Autònoma de Barcelona)

Jürgen Schupp

Prof. Dr. Jürgen Schupp
Professor am Institut für Soziologie der Freie Universität Berlin und Wissenschaftler am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).
Forschungsschwerpunkte: Empirischen Sozialforschung, Soziale Indikatoren, Sozialstruktur und soziale Ungleichheit.

FRIBIS Team Koordinator

Jürgen Schupp

Simon März
VWL (Volkswirtschaftslehre) M.Sc., Doktorand an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
Lebt in Freiburg i.Br.

Kontakt: simon.maerz@vwl.uni-freiburg.de

Transfer Team

Nikolas Lembeck
Freelance Policy Adviser & Communication Consultant​

Joy Ponader
Gründer*in & Kampagnenstrateg*in
u. a. Mitgründung von Mein-Grundeinkommen und Sanktionsfrei sowie der Grundeinkommensinitiative München, Mitveranstalter mehrerer Grundeinkommenskongresse.
Joy Ponader beschäftigt sich seit 14 Jahren aktiv mit dem Thema Grundeinkommen

 

Vilma-Lou Sinn
​Kommunikationsmanagerin
B.Sc. Volkswirtschaftslehre