Nachwuchsforschergruppe

Mitglieder

Bianca Blum
hat Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert und ist Koordinatorin des im Aufbau befindlichen Teams „UBI & Ecology“ (EcUbi). In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit „polit-ökonomischen Untersuchungen zur Förderung und Durchsetzung ökonomischer Nachhaltigkeit”.

 

Tobias Dumschat
hat Betriebswirtschafslehre mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsethik an der Universität zu Köln (B.Sc.) und an der RWTH Aachen (M.Sc.) studiert. Er arbeitete zuletzt in dem Forschungsprojekt “Gesellschaft nach dem Geld: Eine Simuation”. In seiner Dissertation behandelt er die Frage, welchen Einfluss ein BGE auf die Pflege-Ökonomie (Care-Economy) haben könnte. Außerdem ist er an ethischen und sozialpsychologischen Fragestellungen des BGE’s interessiert.

Marcel Franke
hat Volkswirtschaftslehre an der an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert und ist Mitarbeiter im Team „Basic Income for Peacebuilding“ (BIP). In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit der Bedeutung des Bedingungslosen Grundeinkommens für eine marktwirtschaftliche Gesellschaftsordnung.

Fabienne Hansen
hat Ethnologie und Politikwissenschaft in Freiburg und Heidelberg studiert und promoviert am FRIBIS zum Grundeinkommen im Kontext des Klimawandels. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht das Verhältnis von Klimagerechtigkeit, Mitigationsmaßnahmen und Einkommen im globalen Süden, insbesondere in der englischsprachigen Karibik.

Leon Hartmann
studiert Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und ist Mitarbeiter im Team „Partizipation und Bedingungsloses Grundeinkommen“ (P&BGE). Im Oktober 2021 wird er seine Dissertation zum Thema „Zukünfte der Demokratie. Zum Verhältnis von Partizipation und BGE – Theoriegeschichte und Diskurstheorie” beginnen.

Tobias Jäger
hat Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert und ist Team-Koordinator von „Basic Income for Peacebuilding“ (BIP). In seiner Dissertation untersucht er das Grundeinkommen in Entwicklungsländern und beschäftigt sich aus konfliktökonomischer Perspektive mit der Frage, welche Auswirkungen die Einführung ein Grundeinkommens in Entwicklungsländern besitzen könnte.

Gudrun Kaufmann
hat Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert und ist Geschäftsführerin des FRIBIS. Darüber hinaus ist sie Koordinatorin des „Sanktionsfrei“-Teams sowie des noch im Aufbau befindlichen Teams „Tanah Papua Basic Income for Climate and Nature (Indonesien)“. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Care Ökonomie, der Vertragstheorie und in der Untersuchung des Verhältnisses von Grundeinkommen und Gemeingut.

Lida Kuang
studierte Wirtschaftswissenschaften in Freiburg und Finance in Mailand. Sie ist Mitglied des SoCoBis-Teams (Social Contract and New Ordoliberalism). Ihre Forschung konzentriert sich derzeit auf das Experiment von UBI als Gesellschaftsvertrag im Labor, um die gesellschaftlich akzeptablen Bedingungen und Regeln für eine Grundeinkommensgesellschaft und die Weiterentwicklung des Ordoliberalismus zu erforschen.

Otto Lehto
hat Englisch sowie Sozial- und Moralphilosophie an der Universität Helsinki studiert. Seine Promotion, die er am King’s College London (2016-2019) begonnen hat, konzentriert sich auf die Schnittstelle von Philosophie, Politik und Wirtschaft. Seit Juli 2021 arbeitet er am FRIBIS zu Themen rund um konstitutionelle politische Ökonomie und Ordoliberalismus.

 

Franziska Leopold
hat BWL Public und Non-Profit Management an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert und ist Koordinatorin des Teams „Management of Universal Basic Income Non-Government Organizations” (MUBINGO). Aus der Perspektive des Social Marketings und der sozialen Innovation beschäftigt sie sich mit der Frage, wie die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens durch effektives Management von UBINGOs (Universal Basic Income Non-Government Organizations) gefördert werden kann.

 

 

Rejitha Nair
hat Rechtswissenschaften an der NALSAR University of Law Hyderabad (Indien) studiert und ist am Aufbau des Teams „UBI and Law“ beteiligt. Sie ist Doktorandin an der National Academy of Legal Studies and Research in Hyderabad und forscht zur Frage, ob Direct Benefit Transfers zu mehr Eigenermächtigung oder zu mehr Exklusion führen.

 

 

Valentin Seehausen
hat Volkswirtschaftslehre in Berlin und Plurale Ökonomik in Siegen studiert. Er ist Team-Koordinator von „Financing UBI“ (FUBI) und „Network Analysis and Financial Diaries“ (NetFi) sowie Mitarbeiter im NetFi-Team. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit der Frage, wie ein BGE finanziert werden kann.

 

Jessica Schulz
hat Deutsche Philologie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Université Huit Vincennes-Saint-Denis in Paris studiert. Ihren Master im Fach Deutsch als Fremdsprache: Kulturvermittlung absolvierte sie ebenfalls an der Freien Universität Berlin und an der Université Toulouse Jean-Jaurès. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Frage, welchen Einfluss das BGE auf die individuellen Lernprozesse hat. In Interviews und empirischen Untersuchungen sollen im Kontext von Selbstreguliertem Lernen (SRL), Motivation und Entscheidung die Konzepte Muße und Knappheit untersucht werden. Sie arbeitet momentan am Aufbau eines Teams zum BGE und Bildung.
Jan Schulz-Weiling
hat seinen Masterabschluss in „Global Studies“ an der Universität Leipzig gemacht. Aktuell promoviert er in Bilbao an der Universidad de Deusto zum Grundeinkommen. Sein Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit der Frage was Bedingungslosigkeit mit den Menschen macht und ob eine Grundsicherung ein Privileg oder ein Menschenrecht darstellt.

 

Larissa Walter
hat Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert und unterstützt das FRIBIS bei der Analyse empirischer und experimenteller Daten. Sie beschäftigt sie sich mit den potentiellen Auswirkungen des BGE auf kognitive Prozesse, indem sie die Effekte von leistungsabhängiger und leistungsunabhängiger Belohnung untersucht.

 

Jette Weinel
hat Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert. Sie ist Team Koordinatorin des sich im Aufbau befindlichen FRIBIS Teams „Basisgeld“. Darüber hinaus untersucht sie die Implikationen des Grundeinkommens auf die Nutzenfunktion und Steuereinnahmen an der GWP.

 

Milan Wenner
hat Philosophie und Literaturwissenschaft in Freiburg und Barcelona studiert und ist Team-Koordinator und Mitarbeiter von „Partizipation und Bedingungsloses Grundeinkommen“ (P&BGE). Er untersucht, inwiefern das BGE als wirtschaftspolitisches Konzept für unterschiedliche politische Ideologien anschlussfähig ist.

Share This