Universal Basic Income and Gender (UBIG)

Das Bedingungslose Grundeinkommen hat das Potenzial, die Gesellschaft zu verändern. Aber historisch und bis heute ist es dominiert von Männern und Männerstimmen, die ihre Perspektive zur Norm gemacht haben, mit Frauenstimmen als Ergänzung. Wir wollen nun weibliche und feministische Perspektiven zum BGE sichtbar werden lassen. Unsere Forschung zielt darauf ab, weibliche und feministische Stimmen zum Thema BGE zu erfassen und mehr Frauen in den wirtschaftlichen Diskurs einzubeziehen. Würde sich ein feministisch gedachtes BGE von den vorherrschenden Modellen und Diskursen unterscheiden? Und welche wichtigen Implikationen hätte ein feministisch zentriertes BGE, sei es für Politik, Aktivismus oder Forschung? Innerhalb des Versuches einer Definition dessen, was ein „feministisches“ Grundeinkommen ausmacht, möchten wir diese Perspektive hin zu weiteren Formen der strukturellen Unterdrückung ausweiten.

Zunächst möchten wir die Schlüsselkonzepte wie Gender, Feminismus, Feminisierung der Armut und BGE als mögliche Antwort untersuchen, indem wir relevante Theorien, Literatur und Debatten zu diesem Thema zusammenfassen und einige der „Experten“-Narrative mit Projekten aus der Basis- und Gemeindeebene verbinden. Ein wichtiger Punkt ist anzuerkennen, dass es in der feministischen Literatur Debatten über das Bedingungslose Grundeinkommen gibt, vor allem dazu, ob das BGE Frauen befreit oder sie dazu treibt, sich zu unbezahlter Care-Arbeit zu verpflichten. Hier besteht eine starke Verbindung zur Arbeit des FRIBIS Teams „Care“.

Zweitens planen wir Interviews mit Aktivistinnen und Wissenschaftlerinnen, sowohl mit denen, die im BGE-Bereich aktiv sind, als auch mit denen, die es nicht sind. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit ist es, kritische Stimmen einzubeziehen, um von grundeinkommenskritischen Positionen zu lernen. Mit unseren internationalen Verbindungen in Wissenschaft und Aktivismus möchten wir ein vielfältiges Spektrum weiblicher und feministischer Stimmen einfangen. Chloe Halpenny hat für ihre Masterarbeit bereits Interviews mit Frauen geführt, die am Ontario UBI Experiment teilgenommen haben.

Durch die Rekonstruktion des „grassroots-feministischen, ökonomischen und politischen Denkens“ aus den Aussagen der Frauen, die ihre Stimme zum BGE erhoben haben, und basierend auf den oben beschriebenen Recherchen und Interviews, möchten wir ihre Relevanz und ihr Potenzial für einen neuen Gesellschaftsvertrag für eine tatsächliche Geschlechtergleichstellung untersuchen. Die laufenden Recherchen von Toru Yamamori haben die völlig vergessene Tatsache enthüllt, dass das BGE eine der offiziell und demokratisch festgelegten Forderungen der britischen Frauenbefreiungsbewegung in den 1970er Jahren war. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung ihrer geplanten Forschung zu diesem Thema.

Research Team

Dr. Liz Fouksman
Elizaveta Fouksman ist Dozentin (Assistenzprofessorin) für soziale Gerechtigkeit am Centre for Public Policy Research am King’s College London. Sie ist außerdem wissenschaftliche Mitarbeiterin an der University of Oxford und an der University of the Witwatersrand.
Sie hat einen Dr. Phil. in Internationaler Entwicklung von der Universität Oxford (wo sie ein Rhodes Scholar war) und hatte Forschungsstipendien des Leverhulme Trust, des Berggruen Institute und der Ford Foundation an (jeweils) der Universität Oxford, der Harvard University und der University of the Witwatersrand.
Im Besonderen konzentriert sie sich auf die Art und Weise, wie Langzeitarbeitslose in Ländern mit hoher Ungleichheit und Arbeitslosigkeit über die Verbindungen zwischen Zeitnutzung, Arbeit und Einkommen denken. Ein Großteil ihrer Feldforschung in Südafrika und Namibia beschäftigt sich mit der Frage, wie solche Verbindungen sowohl Vorschläge zur Ausweitung des Sozialschutzes durch Mittel wie bedingungslose Geldtransfers als auch radikalere Forderungen nach der Dekommodifizierung von Arbeit durch Mechanismen wie eine universelle Grundeinkommensgarantie und/oder kürzere Erwerbs-Arbeitszeiten herausfordern.
Liz hat populäre Presseartikel für OpenDemocracy, The Conversation und das Global Labour Journal, geschrieben.
Lebt in Oxford, Großbritannien

Chloe Halpenny
Chloe ist Sozialpolitikforscherin bei der Social Research and Demonstration Corporation und Verfechterin des Grundeinkommens in Ottawa, Ontario,Kanada. Ihre Master-Arbeit an der University of Cambridge, “Basic Income: A Feminist Proposal? Informing feminist analyses through the lived experience of Ontario Basic Income Pilot participants”, konzentrierte sich auf die Erfahrungen der Teilnehmerinnen des Ontario Basic Income Pilot project, das zwischen 2018 und 2019 in drei Gemeinden in Ontario lief. Ihre Forschung umfasste eine kritische feministische Analyse des Grundeinkommens und stützte sich auf originale qualitative Interviewdaten mit 26 Teilnehmerinnen des Pilotprojekts. Chloe ist Mitbegründerin und Mitvorsitzende des Basic Income Canadian Youth Network und Youth Liaison für das Ontario Basic Income Network.
Chloe Halpenny: “Youth Voices are Needed in the Basic Income Debate.”
“Alle kanadischen Jugendlichen verdienen eine Zukunft”, ein Gespräch mit Chloe Halpenny über ein garantiertes lebenswertes Einkommen
Lebt in Ottawa, Kanada

Prof. Dr. Kaori Katada
Außerordentliche Professorin an der Hosei-Universität in Tokio, Department of Social and Political Sciences
Kaori Katada hat sich seit vielen Jahren auf Gender und BGE spezialisiert.
Artikel von ihr über das BGE erschienen im Center for Gender Studies
Lebt in Tokio, Japan

Prof. Dr. Toru Yamamori
Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Doshisha Universität, Kyoto, Japan.
Toru Yamamori hat an den philosophischen Grundlagen der feministischen Ökonomie und an der mündlichen Geschichte der Frauenbefreiungsbewegung der Arbeiterklasse gearbeitet, die in den 1970er Jahren in Großbritannien das bedingungslose Grundeinkommen forderte. Ersteres wurde mit der Verleihung des 2017 K. W. Kapp-Preises der European Association for Evolutionary Political Economy gewürdigt, der Auszeichnung der zweitgrößten Vereinigung für Ökonomen in Europa. Letztere wurde 2014 mit dem Preis für den besten Aufsatz der Grundeinkommensstudien ausgezeichnet.
Video Interview mit Toru Yamamori auf dem BIEN Congress 2014 in Montreal.
Toru ist der leitende akademische Forschungsredakteur von BIEN (Basic Income Earth Network).
Lebt in Kyoto, Japan

Prof. Dr. Almaz Zelleke
Ph.D. in Politikwissenschaft von der Harvard University und einen A.B. in Politik von der Princeton University,
Professorin für Praxis der Politikwissenschaft an der New York University Shanghai.
Almaz Zelleke lehrt zudem an der Harvard University und der New York School. Sie ist spezialisiert auf BGE, einschließlich Gender, engagiert sich im BIEN und NABIG und hat zu UBI-Themen veröffentlicht.
Lebt in NYC, USA

FRIBIS Team Koordinatorin

Jessica Schulz
hat Deutsche Philologie und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Université Huit Vincennes-Saint-Denis in Paris studiert. Ihren Master im Fach Deutsch als Fremdsprache: Kulturvermittlung absolvierte sie an der Freien Universität Berlin und an der Université Toulouse Jean-Jaurès. In ihrer Dissertation an der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg beschäftigt sie sich mit der Frage, welchen Einfluss das BGE auf individuelle Lernprozesse hat.
Lebt in Freiburg i.Br.

Kontakt: jessica.schulz@fribis.uni-freiburg.de

Transfer Team

Barb Jacobson
Ehemalige Leiterin des European Basic Income Network, Leiterin von BIEN UK, beteiligt an der Entscheidung der Labor Party in Großbritannien, das Grundeinkommen ins Parteiprogramm aufzunehmen, Zusammenarbeit mit David Graeber, Spezialisierung auf BGE und Gender neben anderen Themen.
Leiterin der BIEN News | Newsletter.
Lebt in London, Großbritannien

Renana Jhabvala
Renana war die Führungspersönlichkeit in der SEWA, einer Gewerkschaft mit 1,8 Millionen weiblichen Mitgliedern, und ist jetzt die Präsidentin von SEWA Bharat, der gesamtindischen Organisation innerhalb der SEWA-Familie, und sie ist Mitinitiatorin der BGE-Projekte für Frauen in Delhi und 2013 in Madhya Pradesh, dem großen und bekannten Grundeinkommens-Projekt in mehreren Dörfern Indiens. An dem Projekt in Madhya Pradesh waren auch Guy Standing (Mitbegründer des BIEN) und Sarath Davala (Erster Vorsitzender des BIEN) beteiligt.
Lebt in Ahmedabad, Indien