Wie funktioniert das Konzept eines Nettogrundeinkommens (NGE), das Bernhard Neumärker im Rahmen der Bundestagspetition von Susanne Wiest zum Krisengrundeinkommen (Oktober 2021) vorgestellt hat? Was lässt sich aus den Diskussionen mit den ParlamentarierInnen im Petitionsausschuss lernen, und wie ist der große Zuspruch zu bewerten, auf den die Petition in der Bevölkerung traf? Wie ließe sich das NGE in Nachkrisenzeiten in ein vollwertiges Grundeinkommen überführen, und welche Rolle könnten Umweltabgaben für die Finanzierung eines BGE spielen?

Bianca Blum und Bernhard Neumärker stellen gemeinsam mit der Petentin, Susanne Wiest, die Ergebnisse ihrer Arbeit vor und richten zugleich den Blick in die Zukunft. Moderiert wird die Veranstaltung von Enno Schmidt, die Veranstaltungssprache ist Englisch. Grundlage der Vorträge von Bernhard Neumärker und Bianca Blum sind u. a. zwei Papers, die sie im Sommer dieses Jahres publiziert haben.

Am 07. Oktober 2021 um 18 Uhr (CEST). Dauer: Ca. 90 Minuten.

Öffentliche Veranstaltung, Veranstaltungssprache: Englisch

Link zur Veranstaltung

Meeting-ID: 690 2653 5825
Kenncode: qYKP1i2M9

Mit:

Bianca Blum: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Götz Werner Professur für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie

Prof. Dr. Bernhard Neumärker: Professor für Wirtschaftspolitik (Götz Werner Professur), Direktor der Abteilung für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie an der Universität Freiburg und leitender Gründungsdirektor des FRIBIS

Susanne Wiest: Grundeinkommensaktivistin und Initiatorin der Petition für ein Krisengrundeinkommen im Deutschen Bundestags (Oktober 2020)

Moderator und Dolmetscher: Enno Schmidt

 

Share This