Catarina Neves und Roberto Merrill (Portugal) werden das FRIBIS zwischen 18. und 23. November 2021 als GastwissenschaftlerInnen besuchen. Am 22. November bieten sie ein Symposion zu Grundeinkommensexperimenten an, das in Präsenz stattfindet.

22. November 2021, 18:00–20:00 Uhr: Symposion unter Leitung von Roberto Merrill und Catarina Neves: Basic Income Experiments: A Critical Examination of Their Goals, Contexts, and Methods.
Ort: HS 1009, Kollegiengebäude I, Platz der Universität 3, 79098, Freiburg (es gilt die 3G-Regel)
Wichtiges Update: Aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist es nur noch vollständig geimpften oder genesenen Personen erlaubt (2G), an dem Symposion von Roberto Merrill und Catarina Neves teilzunehmen. Die Teilnahme für ungeimpfte oder nicht-genesene Personen ist also auch mit einem negativen PCR-Test nicht mehr möglich.

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf dem YouTube-Kanal des FRIBIS hochgeladen.

„Im Zentrum des Symposions steht das in Kürze erscheinende Buch von Roberto Merrill und Catarina Neves, Basic Income Experiments: A Critical Examination of Their Goals, Contexts, and Methods. Das Buch fasst Erkenntnisse und Überlegungen zusammen, die sich aus einer Reihe von Interviews mit den wichtigsten Akteuren vergangener, aktueller und zukünftiger Grundeinkommensexperimente ergeben haben. Es bietet eine Analyse einiger der wichtigsten Elemente und Faktoren, die die Experimente beeinflussen, sowie eine Untersuchung einiger ihrer wichtigsten Resultate, die wiederum als Ergebnis des jeweiligen experimentellen Designs verstanden werden. Analysiert werden darüber hinaus die soziologischen und politischen Grundlagen der Experimente sowie der epistemologische Status ihrer Ergebnisse.

Das Buch verfolgt eine Bottom-up-Strategie, bei der die geführten Interviews eine zentrale Rolle in der Datenerhebungs- und Analysephase einnehmen. Darüber hinaus untersucht es Schlüsselfragen im Zusammenhang mit politischen Experimenten. Die Autoren gehen unter anderem der Frage nach, warum man überhaupt Grundeinkommensexperimente durchführen sollte; außerdem wird der paradoxe Umstand diskutiert, dass die meisten Grundeinkommensexperimente nicht von ,reinen‘ Grundeinkommensmodellen ausgehen. Indem das Buch sich dieser Frage und diesem Paradoxon stellt, beleuchtet es gleichermaßen Fragestellungen des Versuchsdesigns, des politischen und des die Politik umgebenden sozialen Kontextes sowie die wichtigsten Ergebnisse von Grundeinkommensexperimenten und deren Aussagekraft über das Grundeinkommen.“

Roberto Merrill ist Assistenzprofessor an der philosophischen Fakultät der Universität Minho (Portugal), wo er den Masterstudiengang für politische Philosophie betreut. Außerdem ist er Forscher am Zentrum für Ethik, Politik und Gesellschaft (CEPS), wo er ein Forschungsprojekt zum bedingungslosen Grundeinkommen leitet. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht und herausgegeben, zuletzt 2019 das Buch Rendimento Básico Incondicional: uma defesa da liberdade, das sich mit dem Grundeinkommen befasst.

Catarina Neves arbeitet derzeit an der Universität Minho (Portugal) an ihrer Doktorarbeit, die sich mit der philosophischen Rechtfertigung des Bedingungslosen Grundeinkommens beschäftigt. Im Zentrum der Arbeit stehen der Einwand der Reziprozität und die Frage, inwieweit sich theoretische Konzepte in empirischen Experimenten zum BGE wiederfinden lassen. Sie ist außerdem Lehrbeauftragte an der Nova School of Business and Economics und unterrichtet dort die Kurse „Corporate Social Responsibility“ und „Global Business Challenges”.

Share This